Sexgeschichten, Reale Porno Filme und die geilsten Porno-Storys

Gierig schluckte sie sein Sperma bis zum letzten Tropfen

lesbenfickIhm grauste schon seit Tagen davor. Er musste wieder auf Geschäftsreise. Bestimmt würde es wieder langweilig werden, wie immer. Zwölf-Stunden Tage, Seminare die nicht wirklich interessant waren, Hotelübernachtungen, mittelmäßiges Essen und die lange Anreise. Er beschloss dieses Mal den Nachtzug zu nehmen um morgens etwas entspannter als das letzte Mal, als er mit seinem eigenen Auto fuhr, am Zielort anzukommen. Doch dieses Mal sollte es anders werden.

Die Zugfahrt dauerte nun schon anderthalb Stunden und er bekam Hunger. Er beschloss in den Speisewagen zu gehen, etwas zu essen und danach in seinem Schlafwagenabteil nochmals die Unterlagen für das morgige Seminar durchzusehen. Als er den Speisewagen betrat, sah er dass kein Tisch mehr frei war. Auch das noch. Eigentlich wollte er alleine, in Ruhe, essen.Da sah er an einem Tisch eine hübsche Frau mittleren Alters sitzen. Er beschloss sie zu fragen ob er sich zu ihr setzen dürfte. Sie stimmte lächelnd zu. Nachdem er die Speisekarte gelesen und sein Essen bestellt hatte, beschloss er sich die Wartezeit etwas zu verkürzen, und mit der Dame ein Gespräch zu beginnen. Sie war sehr nett und intelligent. Als sie mit dem Essen fertig waren und bezahlt hatten, ging er zurück in sein Abteil.

Er hatte sich gerade seine Unterlagen zur Hand genommen, da klopfte es plötzlich an seiner Tür. Er öffnete, und vor ihm stand die Dame mit der er zu Abend gegessen hatte, die sein Handy in der Hand hielt. „Sie haben Ihr Telefon vergessen“, sagte sie zu ihm. Erst jetzt, als er sie im Stehen sah, fiel ihm auf, dass sie eine sehr gute Figur hatte, die von ihrem engem, elegantem Kostüm noch betont wurde. Er nahm ihr das Handy ab, bedankte sich und fragte ob sie ihm noch ein paar Minuten Gesellschaft leisten wolle. Freundlich lächelnd trat sie ein. Während ihrer angeregten Unterhaltung fiel ihm auf, dass sie ihn schon ein paar mal von oben bis unten gemustert hatte.

Er fragte sie was denn los wäre, da sagte sie ganz direkt zu ihm: “ Du gefällst mir. Ich hatte schon länger keinen Sex mehr, und ich bin scharf auf dich.“ Er war verblüfft. So was hatte er noch nie erlebt. Aber warum eigentlich nicht, dachte er. Er strich ihr mit seiner Hand durch ihr rotblondes Haar, zog sie zu sich her und küsste sie. Leise seufzend erwiderte sie seinen Kuss. Während sie sich küssten, knöpfte sie sich langsam ihre Bluse auf, zog sie aus und ließ sie zu Boden fallen. Sie trug einen schwarzen Büstenhalter der mit Spitzen besetzt war und ihre mittelgroßen, festen Brüste betonte. Er öffnete ihren BH, streifte ihn ihr über die Schultern, ließ seine Zunge an ihrem Hals entlang zu ihren Brüsten wandern und knabberte zärtlich an ihren schon steif gewordenen, rosa Brustwarzen. Sie stöhnte leise auf vor Lust.

Nun zog sie ihm sein Hemd aus und als sie seinen muskulösen Oberkörper sah, lächelte sie lüstern. Dann öffnete sie seine Hose und fing an mit einer Hand sein schon steif gewordenes Glied zu massieren. Nachdem sie ihm die Hose ganz ausgezogen hatte, ging sie vor ihm in die Hocke und nahm seinen harten Schwengel in den Mund um zuerst zärtlich, dann aber immer heftiger daran zu saugen. Jetzt wurde er richtig geil. Er fasste ihr unter den Rock ihres Kostüms um ihr die Strumpfhose und den Slip auszuziehen. Er war sehr überrascht als er bemerkte dass sie unter ihrem Rock nur halterlose Strümpfe an hatte.

Lachend rollte sie ihren Rock nach oben so dass er ihre Muschi sehen konnte. Sie war fast komplett rasiert, nur über dem Kitzler war noch ein schmaler Streifen kurzer Schamhaare übrig. Er nahm sie, legte sie auf das Bett und sie spreizte die Beine. Als er ihre weichen Schamlippen küsste und zärtlich seine Zunge um ihren Kitzler kreisen ließ, stöhnte sie laut auf. Schnell wurde ihre, jetzt nach Geilheit duftende Muschi immer feuchter. Nun drehte sie sich so, dass sie sein Glied in den Mund nehmen konnte während er ihre Genitalien küsste. Sie verwöhnten sich leidenschaftlich in der Stellung 69. Nach einer Weile legte er sich auf den Rücken und sie setzte sich auf seinen harten Schwengel um auf ihm zu reiten. Das gefiel ihm. Aber er wollte noch mehr Stellungen ausprobieren. Nachdem er sie ein paar Minuten in der Missionarsstellung gefickt hatte, drehte er sie um, so dass er ihr geiles Hinterteil genau vor sich hatte. Er führte seinen Schwanz in ihre Muschi ein und während er sie von hinten bumste, spielte er mit einem Finger vorsichtig an ihrem Anus herum. Das gefiel ihr. Sie wollte mehr. Er steckte ihr den ganzen Finger in den Po und spürte dabei sein Glied in ihrer Muschi.

Das war ein geiles Gefühl. Nun gab sie ihm zu verstehen dass sie auf Analsex stand. Also zog er sein Glied aus ihrer Scheide und ließ es langsam in ihren engen After gleiten. Das machte sie so geil, dass sie laut vor Lust schrie. Er sah jetzt, dass sie begann sich mit einer Hand selbst zu befriedigen. Das war so ein geiler Anblick, dass er spürte, er würde es nicht mehr lange aushalten bis er zum Orgasmus kommen würde. Aber sie war schneller. Laut schreiend kam sie zum Höhepunkt. Als sie merkte dass er auch fast so weit war, drehte sie sich schnell um, so dass sein Penis aus ihrem Poloch glitt um ihm sogleich einen zu blasen. Nach wenigen Sekunden war es so weit, und er kam zum Höhepunkt. Gierig schluckte sie sein Sperma bis zum letzten Tropfen. Zufrieden kuschelten sie noch etwas und schliefen dann zusammen ein.

Als seine Ehefrau die Idee hatte ihn auf der Geschäftsreise zu begleiten und dieses Rollenspiel zu erfinden, war er zuerst skeptisch. Aber nun sah er, dass solche gemeinsamen, erotischen Erlebnisse wieder neuen Schwung in ihre Ehe brachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier kannst Du Deine Nachbarin Live erleben !